Rasse: Retriever-Mix
Geb.-Datum: 10.09.2013
Geschlecht: männlich
Kastriert: ja
Größe: 52cm
Gewicht: 20kg
Kinder: nein
Verträglich mit:
Hunden: ja
Katzen: unbekannt
Im Tierheim seit: 07.06.2021

Wenn man Spike kennenlernt und dann hört, dass er bereits seit 5 Jahren in einem Tierheim lebt, möchte man seinen Ohren nicht trauen.

Spike ist nämlich ein absolut lustiger, fröhlicher, verschmuster und wohlerzogener Hund, der einen sofort um den Finger wickelt und sich größte Mühe gibt seinem Menschen zu gefallen. Spike ist stubenrein, kann einige Stunden alleine bleiben, läuft gut an der Leine und zeigt sich gut verträglich mit Artgenossen. Der Retrievermix ist gut mit Leckerchen zu begeistert und neben Fressen gehört Wasser zu seiner großen Leidenschaft.

Warum Spike trotzdem schon so lange im Tierheim sitzt hat einen guten Grund, denn Spike hat bereits mehrfach – ausschließlich im häuslichen Umfeld- seine Zähne eingesetzt und das laut der Aussage der jeweiligen Vorbesitzer teilweise ohne jede Vorwarnung. Wichtig ist nun allerdings zu wissen, dass bei Spike sowohl eine Epilepsie, als auch eine Schilddrüsenunterfunktion vorliegt, die jeweils mit Medikamenten gut eingestellt ist, so dass Spike diese Erkrankung aktuell kaum bis gar nicht zu schaffen machen.
Da beide Erkrankungen aggressives Verhalten auslösen können, liegt natürlich der Verdacht nahe, dass die Beißvorfälle damit in Zusammenhang stehen. Trotzdem sind weitere Ursachen wie zum Beispiel Ressourcenverteidigung nicht auszuschließen, da keine fachkundige Person je einen seiner Beißvorfälle miterlebt hat.

Was bedeutet das nun für Spike und seine Vermittlung? Spike braucht natürlich ein Zuhause und das nach so vielen Jahren im Tierheim wahrscheinlich noch dringender als viele seiner Leidensgenossen. Doch diese Chance auf ein Zuhause kann ihm ausschließlich jemand geben, der viel Hundeerfahrung mitbringt und auf alle Eventualitäten eingestellt ist. Man darf keinesfalls den Fehler machen und Spike aufgrund seines extrem netten Verhaltens im Tierheim unterschätzen. Stattdessen braucht es die Bereitschaft Spike mit einem Maulkorb abzusichern und ihm viel Zeit einzuräumen, sich wieder auf ein normales Leben außerhalb des Tierheims einzustellen.

Spike sucht also die Nadel im Heuhaufen: Hundeerfahrene und geduldig Menschen in einer ruhigen Wohnumgebung die kein Problem damit haben, dass ihr Hund einen Maulkorb trägt, Medikamente benötigt und sich auch mal anders verhalten könnte, als man es erwartet. Andere Hunde dürfen gerne vorhanden sein, wenn die Sympathie stimmt.