Wichtige Infos

Vorab ein Hinweis an unsere Interessenten & zu unserer Website

Wir bemühen uns stets, unsere Homepage für Sie aktuell zu halten und sowohl alle Neuzugänge umgehend vorzustellen als auch in unserer Rubrik „Glück gehabt“ darüber zu informieren, wenn ein Tier ein neues Zuhause gefunden hat.
Doch haben Sie bitte Verständnis dafür, dass die Versorgung und Pflege unserer Tiere, die oft in einem schlechten Gesundheitszustand zu uns kommen, für uns oberste Priorität hat, und es deshalb schon einmal zu Verzögerungen auf der Website kommen kann.
Daher unsere Bitte: Sollten Sie Interesse an einem ganz bestimmten Tier haben, dann rufen Sie uns gerne kurz an, bevor Sie sich auf den Weg ins Tierheim machen.

Die Vermittlung unserer Tiere

Bitte bedenken Sie…
dass alle unsere Tiere ihr Schicksal haben, sie wurden entweder abgegeben oder ausgesetzt. Das heißt, sie haben schon einmal ihr Zuhause verloren und wurden aus ihrer vertrauten Umgebung herausgerissen. Sie haben seelische Verletzungen davongetragen und kommen oft (dies gilt besonders für Fundtiere) erschöpft und entkräftet bei uns an. Wir setzen unsere ganze Mühe und Liebe daran, diese Tiere wieder gesund zu pflegen und ihren Aufenthalt bei uns so gut wie möglich zu gestalten um sie dann in ein neues Zuhause und ein neues Leben zu entlassen.

Welche Tiere können Sie bei uns finden?
Das Tierheim beherbergt sowohl Katzen als auch Hunde. Die Tiere werden als Fundtiere zu uns gebracht oder sie werden abgegeben, z.B. weil der frühere Besitzer aufgrund schwerer Krankheit nicht mehr in der Lage ist, das Tier zu versorgen.

Mitunter werden bei uns auch (Fund-)Katzen mit ihrem Nachwuchs oder trächtige Katzen abgegeben, die wir gemeinsam mit ihren Babies versorgen, bis die Kitten ab der 12. Woche geimpft, von der Mutter getrennt und vermittelt werden können.

Für den Fall, dass Sie einen (Hunde-)Welpen suchen und wir derzeit keine Welpen in unserem Heim beherbergen, gehen Sie bitte nicht zum Züchter, sondern sprechen Sie uns an. Wir können Ihnen Tierschutzorganisationen nennen, die Welpen beherbergen.
Im Moment können wir leider noch keine Kleintiere bei uns aufnehmen, eine entsprechende Station ist aber bereits im Bau und wird in Kürze fertig gestellt. Auch hier unsere Bitte: gehen Sie in der Zwischenzeit nicht zum Züchter oder in den nächsten Baumarkt!

Wie lernen Sie die Tiere kennen?
Unsere Katzen können Sie am besten durch einen Besuch in unseren Katzenstuben kennenlernen. Bitte beachten Sie dabei, dass das Zusammensein mit mehreren Artgenossen auf vergleichsweise engem Raum und das Kommen und Gehen der Besucher für unsere Katzen eine Ausnahmensituation darstellt, auf die sie ganz unterschiedlich reagieren: die einen freuen sich über Sozialkontakte und Streicheleinheiten, andere ziehen sich verängstigt in ein Versteck zurück und einzelne reagieren vor lauter Stress unwirsch.

Die Steckbriefe, die jeweils neben den Türen der Katzenstuben aufgehängt sind, geben Ihnen erste weiterführende Informationen zu den einzelnen Tieren (z.B. zum Alter des Tieres oder Eignung für Wohnungshaltung bzw. Freigang).

Bei unseren Hunden dagegen würde der Besuch fremder Menschen in den Gängen der Zwinger zu wildem Gebell und sehr viel Stress führen. Deshalb bitten wir Sie um Verständnis, dass das freie Besichtigen der Hunde in ihren Unterbringungen zum Wohle der Tiere nicht erlaubt ist. Sind Sie ernsthaft an einem konkreten Tier interessiert, wird ein Mitarbeiter des Tierheims mit Ihnen einen Termin vereinbaren, zu dem Sie das Tier in unserem Freilauf kennenlernen können.

Darüber hinaus können Sie sich am besten mit dem Hund, für den sie sich interessieren, vertrauter machen, indem sie mit ihm kleine Spaziergänge im nahegelegenen Wald unternehmen. Einer unsere „Gassigänger“, der das Tier kennt, wird Sie dabei begleiten.
Auch zu den Hunden finden sie erste weiterführende Informationen zu den einzelnen Tieren in den Steckbriefen, die wir an der Wand des Hauptganges im Tierheim aufgehängt haben.

Welche Informationen können wir Ihnen zu den einzelnen Tieren geben?
Wir versuchen, Sie so umfassend wie möglich über das Tier Ihres Interesses zu informieren und geben unsere Erfahrungen hinsichtlich der Eigenschaften des Tieres, Verträglichkeit mit Artgenossen, eventuellen Besonderheiten bei der Futterauswahl etc. an Sie weiter. Bei Abgabetieren nutzen wir zusätzlich die Aussagen des Vorbesitzers – wobei diese nicht immer mit unseren eigenen Beobachtungen übereinstimmen.

Bezüglich des Alters ist es bei Fundtieren nicht möglich, konkrete Altersangaben zu machen, hier müssen wir uns auf die Einschätzung unserer Tierärztin / unseres Tierarztes verlassen.

Was sollten Sie beachten, wenn Sie sich für ein Tier interessieren?
Wir vermitteln unsere Katzen sowohl in Wohnungshaltung, gerne in Verbindung mit einem (katzengerecht gesicherten) Balkon, als auch in Freigang (in einer möglichst verkehrsarmen Gegend). Die Entscheidung für Wohnung oder Freigang hängt sowohl von der Vorgeschichte des Tieres als auch von unseren Beobachtungen während des Tierheimaufenthaltes ab. Bei Freigängern ist es wichtig, dass auch sie in den ersten ca. 4-6 Wochen ausschließlich im neuen Haus/in der neuen Wohnung gehalten werden, damit das Tier in dieser Eingewöhnungszeit lernen kann, wohin es hingehört und später den Weg dorthin zurück findet.

Junge Katzen vermitteln wir prinzipiell nur zu zweit oder zu einem bereits vorhandenen, ebenfalls jungen Artgenossen. Grundsätzlich ist das Vorhandensein eines Artgenossen als Spiel- und Sozialpartner für alle unsere Katzen wünschenswert. Vereinzelt beherbergen wir aber auch Katzen, die unverträglich mit ihren Artgenossen sind und ihre Menschen für sich allein möchten. Hier sollte sichergestellt sein, dass die neuen Besitzer genügend Zeit für gemeinsame Stunden, Spiel und Beschäftigung einplanen können.

Dass wir unsere Hunde weder in Zwinger- noch in Anleinhaltung vermitteln, ist selbstverständlich – sie sollen ja ein Teil der neuen Familie werden. Um die Tiere möglichst gut auf die Vermittlung vorzubereiten, werden sie regelmäßig von einem professionellen, bewährten Hundetrainer betreut.
Sollte im Haushalt bereits ein Hund leben, ist es besonders wichtig, für beide Tiere, eine behutsame Vergesellschaftung herbeizuführen. Auch hier helfen wir oder der Hundetrainer gerne weiter um Sie mit ihren Hunden in diesem Prozess zu unterstützen.

Was ist uns bei der Vermittlung generell wichtig?
Für jedes unserer Tiere möchten wir gerne ein dauerhaftes, liebevolles und artgerechtes Zuhause finden, und das natürlich so bald wie möglich. Trotzdem gilt für uns nicht: „Hauptsache vermittelt!“ Tier und Mensch sollen mit den besten Voraussetzungen in ihr neues gemeinsames Leben starten, es muss einfach passen. Die „Chemie muss stimmen“ – und zwar von beiden Seiten. Aus diesem Grund nehmen wir uns ausreichen Zeit für die Vermittlung.

Wie läuft die Vermittlung ab?
Haben Sie die Katze oder den Hund Ihres Herzens gefunden – oder schwanken Sie vielleicht noch zwischen zwei Tieren – informieren und beraten wir Sie gerne in einem ausführlichen Vermittlungsgespräch (s.o. „Welche Informationen können wir Ihnen zu den einzelnen Tieren geben?“). Bitte bringen Sie dazu ein wenig Zeit und Geduld mit, da es – vor allem samstags – vorkommen kann, dass mehrere Interessenten gleichzeitig kommen, so dass Wartezeiten entstehen. Das ist von uns nicht gewollt, aufgrund der aus Kostengründen begrenzten Personalkapazitäten aber nicht immer vermeidbar.

Bei den Katzen können Sie häufig erste Informationen auch von unseren „Katzenkuschlerinnen“ bekommen. Sie sind während der Besuchszeit oft in den Stuben zu finden, kennen die Tiere in der Regel recht gut und geben Ihnen gerne Auskunft.

Im Anschluss an das Vermittlungsgespräch machen wir noch einen Hausbesuch, um sicherzugehen, dass das Tier in eine artgerechte Umgebung kommt. Bei Katzen, die in Wohnungen mit Balkon vermittelt werden sollen, achten wir hier insbesondere darauf, dass der Balkon katzengerecht gesichert ist (bei Bedarf beraten wir Sie hierzu gerne).
Darüber hinaus bietet der Besuch eines „Vertreters“ des Tierheims den zukünftigen Besitzern Gelegenheit zu Fragen, die an Ort und Stelle meist effektiver beantwortet werden können oder sich erst dort ergeben. Dies ist gerade für Anfänger in der Tierhaltung oft hilfreich.

Steht der Vermittlung nichts mehr im Wege, stellen wir den Vertrag aus und übergeben Ihnen die entsprechenden Unterlagen (u.a. Impfpass). Anschließend dürfen Sie Ihr Tier mit in das neue Zuhause nehmen.

Unsere Tiere sind zum Zeitpunkt der Vermittlung alle gechipt, geimpft und kastriert. Dafür und für die vorangegangene Versorgung während des Tierheimaufenthaltes erheben wir eine Schutzgebühr.

Was mache ich, wenn nach der Vermittlung noch Fragen oder Probleme auftauchen?
Falls sich nach der Vermittlung Fragen oder Probleme ergeben, dann melden Sie sich bitte bei uns. Wie stehen Ihnen beratend zur Seite.
Bitte denken Sie daran, dass der Umzug in das neue Zuhause für das Tier in aller Regel erst einmal Stress bedeutet: der Transport, die Autofahrt, die unbekannte neue Umgebung usw. – Hund oder Katze wissen ja nicht, dass es in ein besseres Leben geht…

Katzen verstecken sich deshalb zunächst gerne unter Kommoden oder Betten etc. und kommen erst nachts hervor, wenn alles still geworden ist. Hunde reagieren auf die Veränderung ebenfalls.

Wichtig ist es deshalb, dass die neuen Besitzer – trotz aller Ungeduld – dem Tier ausreichend Zeit zum Ankommen geben und es behutsam darin unterstützen, Vertrauen zu fassen und die neue Umgebung kennenzulernen.

Jetzt heißt es „Glück gehabt“ – und wir freuen uns über Post
Zur Erinnerung erhalten alle vermittelten Tiere von uns einen Text in der Rubrik „Glück gehabt“ auf unserer Website. Darin versuchen wir, die wesentlichen Kennzeichen und Eigenschaften des Tieres festzuhalten und einen Ausblick auf das neue Zuhause zu geben – ergänzt um den Hinweis, dass wir uns immer über „Post“ unserer ehemaligen Schützlinge freuen…

Denn es ist einfach wunderbar, zu erfahren, wie sich Tiere, um die wir uns – innerhalb der Grenzen, die die Tierheimsituation setzt – mit viel Engagement und Fürsorge gekümmert haben, in ihrem neuen Zuhause und mit ihren neuen Menschen entwickeln, manchmal förmlich „aufblühen“. Und nicht nicht nur wir freuen uns über Post – wir wissen, dass auch eine große Leserschaft das Schicksal unserer Tiere über die Website mitverfolgt!
Wenn Sie also – zusammen mit Ihrem neuen Vierbeiner – nach der Eingewöhnungszeit ein paar Zeilen schreiben und vielleicht auch ein Foto mitschicken mögen, dann machen Sie nicht nur uns damit eine große Freude, sondern auch vielen dem Tierheim und den Tieren verbundenen Menschen. Herzlichen Dank im Voraus!

Und zu guter Letzt…

Wir haben uns bemüht, die Vermittlung unsere Tiere so gut wie möglich zu beschreiben. Bitte sprechen Sie uns an, falls trotzdem noch Fragen offen geblieben sein sollten.